Teams
Chronik
Dates
Fans
Stern Roter Stern
SV Post II vs. RSL Alte Herren  0:6
29.11.2009 Mariannenpark, Rohrteichstr. 7
Stadtpokal Zwölfzig!

Das Spiel begann zäh. Der Gastgeber wirkte wacher und war zunächst auch in den Zweikämpfen robuster und entschlossener. Beim RSL stimmte hingegen die Konzentration noch nicht. Zwangsläufig kam die zwei Klassen tiefer spielende Heimmannschaft zu den ersten drei (!) Chancen, die eigentlich zu Toren hätten führen müssen: Missverständnis in der RSL-Hintermannschaft und plötzlich steht ein Post-Spieler allein vor Locke, der den Schuss mit einer Fußabwehr zur Enke lenken kann. Kurze Zeit später slapstickverdächtige Aktion. Nach einem Ballgeschiebe in der Abwehr, entschließt sich ein RSL-Verteidiger den Ball nach vorn zu schlagen, schießt aber den gegnerischen Stürmer an der auf das Tor gehen kann. Statt bei der entstandenen 2 gegen 1-Situation zumindest quer auf seinen Mitspieler abzugeben, vergibt der Stürmer kläglich und schießt aus acht Metern deutlich vorbei und drüber. Anschließend hätte ein am langen Pfosten postierter Post-Stürmer nach einem langen Flankenball, den der vor ihm stehende RSL-Verteidiger einfach durchlaufen ließ, einschieben können, doch er war anscheinend zu überrascht, so dass er ins Toraus vertändelte. Wie das so manchmal im Fußball ist, werden vergebene Chancen häufig vom Gegner bestraft, insbesondere wenn es sich um die vom Potenzial wohl bessere Mannschaft handelt. Den ersten RSL-Torschuss von Mirek konnte der Torwart noch aus der linken Ecke fischen und zur Ecke klären. Kurze Zeit später schlug Hessi gegen die etwas übermütig gewordenen und zu weit aufgerückten Hausherren den Ball lang nach vorn. Jens konnte den Ball im Eins gegen Eins kontrollieren und nach zwei Haken den Ball aus acht Metern ins Dreiangel jagen (1:0, 22. Minute, Linksschuss Jens).


So richtig in die Gänge kamen die RSL-Senioren offensiv aber zunächst auch danach nicht. Zumindest wirkte die RSL-Abwehr nun aber sicher und ließ nichts mehr zu. Richtigen Druck gab es erst mit der Einwechslung von Krauze. Der durfte im rechten Mittelfeld ran und startete von der Mittellinie nach Steilpass von Jens gleich richtig durch, wobei er zwei Gegner so was von locker überlief. An der Grundlinie zog er dann nach Innen und spielte quer auf Mirek, der einschieben konnte (2:0, 34. Minute, Rechtsschuss Mirek).

Nun lief es beim RSL und die Hausherren waren anscheinend völlig von der Rolle. Kurz darauf schickte Jens Mirek steil in den Strafraum. Der spitzelte den Ball mit der ersten Ballberührung am heraus laufenden Torwart vorbei ins lange Eck (3:0, 37. Minute, Rechtsschuss Mirek). Beim nächsten RSL-Angriff spielte Torsten auf Krauze in den Strafraum, der nahm den Ball mit, drehte sich um seinen hinter ihm stehenden Gegenspieler und lief quer im Strafraum. Lars kamt Krauze entgegen, ersparte diesem einen Linksschuss, und schoss aus zehn Metern halbrechts ins Tor (4:0, 38. Minute, Rechtsschuss Lars). Nach einigen weiteren Chance kam Krauze wieder von rechts, zog in den Strafraum und spielte einen kurzen Pass auf den neben ihm laufenden Mirek. Der nahm den Ball mit und schoss bedrängt von zwei Gegnern ins untere rechte Eck (5:0, 42. Minute, Rechtsschuss Mirek). Kurze Zeit später bewahrte der Schiedsrichter die Hausherren durch seinen Pausenpfiff vor weiteren Gegentoren.

Die zweite Halbzeit begann zunächst so wie die erste aufgehört hatte. Der eingewechselte Stefan spielte hoch nach vorn, der Ball sprang einmal im Strafraum auf und Mirek prüfte den Keeper, der den Ball aber noch zur Ecke lenken konnte. Anschließend überließen die RSL-Senioren den Gastgebern weitgehend das Agieren, zogen sich in die eigene Hälfte zurück und warteten auf Konter. Post II kam jedoch kaum richtig nach vorn und schon gar nicht gefährlich vor das Tor von Locke. Die RSL-Angriffe waren allerdings auch nicht von Erfolg gekrönt. Häufig ging es zu langsam oder zu umständlich durchs Mittelfeld. Wenn man dann doch in des Gegners Strafraum gelangte, scheiterte es am letzten präzisen Zuspiel. Die Hausherren hatten im Übrigen auch keine Lust vollends vorgeführt zu werden und begingen nicht wenige absichtliche Fouls, um die enteilenden RSl-Spieler noch zu stoppen. Der Schiedsrichter beließ es unverständlicher weise, bis auf eine gelbe Karte, bei Ermahnungen. Dann gab es doch noch einige Großchancen für den RSL. Zunächst kam Stefan im Strafraum zum Schuss, der Ball wurde jedoch vom Verteidiger wohl unabsichtlich mit dem Arm geblockt. Stefan stellte das spielen daraufhin ein, reklamierte und versäumt es so, den ihm wieder zu springenden Ball nochmals Richtung Tor zu befördern. Kurz darauf: Nach einem Tempogegenstoß und einer halb hohen Flanke von Krause in die Mitte, traf Andre, allein sechs Meter vor dem Tor, den Ball nicht richtig. Der daraus resultierende unfreiwillige Pass nach hinten auf Torsten, führte dann nur zu dessen geblockten Schuss. Etwas später kam eine Flanke von der anderen Seite. Andre nahm den Ball im Sechzehner an, legte ihn sich dann aber viel zu weit vor, um schießen zu können. Torsten machte es anschließend besser. Er zirkelte einen Schuss aus halbrechter Position und etwa 20 Metern Entfernung wunderschön in den linken Winkel (6:0, 71. Minute, Linksschuss Torsten). Erwähnenswertes passierte außer dem Abpfiff danach nicht mehr.

Locke Roli, Kalle, Frank. K. Hessi, Lars, Hefe, Andre, Torsten Mirek, Jens / Krauze, Tim, Stefan
Trainer: Guenthex

www.roter-stern-leipzig.de / Datenschutz/Impressum/Kontakt