Teams
Chronik
Dates
Fans
Stern Roter Stern
Steve Oehme im Mittwochsinterview (1.12.2010)
Steve Oehme, 23, lernte das Fußball-Einmaleins bei Dynamo Dresden und war im vergangenen Jahr eine ganz wichtige Stütze im Team des RSL. Nach einer starken Aussenbanddehnung im rechten Sprunggelenk sucht er derzeit noch nach seiner Form. Diese wird er aber, wie er uns im heutigen Mittwochsinterview erzählen wird, bald wieder finden!

> (stb) Herr Oehme, zur Überraschung aller zogen Sie sich vor 6 Wochen plötzlich aus dem Kader der ersten Mannschaft zurück. Sie seien unzufrieden mit Ihrer Leistung und wollten zunächst ein eigenes Fitness- und Aufbauprogramm absolvieren. Wie kamen Sie zu diesem Entschluss? Und wie fit sind Sie derzeit?

Die Auszeit, die ich mir genommen habe, lag einfach nur daran, dass ich mich im Sommertrainingslager mit der 2. Mannschaft schlimm verletzt hatte und dadurch 3 Monate ausgefallen bin. Was mich sehr zurück geworfen hat, weil ich einfach eine gute Vorbereitung hatte vor der Verletzung. Und ich mir von der Saison sehr viel vom Team und vor allem von mir erwartet hatte. Mein momentaner Leistungsstand ist auch noch nicht einmal bei 70 Prozent, da ich irgendwie auch nicht so richtig zu Potte gekommen bin. Aber ich hatte 4 Spiele für die 2. Mannschaft und da ging es langsam bergauf; das bedeutet, das ich mich in der Winterpause 100 % fit machen werde für die Rückrunde!

> Herr Oehme, Kritiker in Connewitz lästern bezüglich Ihrer Entwicklung: Früher Dynamo Dresden, heute Dynamo Tresen! Inwieweit müssen Sie sich eingestehen, manchmal vielleicht doch eine Stunde länger als notwendig „on the road“ zu sein?

Haha, dem kann ich nichts entgegensetzen. Das ist ein sehr großes Problem für mich mit dem Tresen und der Stunde zulange bleiben! Aber was soll ich sagen, das Bier schmeckt und gute Fußballgespräche mit Scheffel (früherer und vielleicht mal wieder baldiger Co-Trainer RSL/ Red.) und den Fans sind auch wichtig. Das ist einfach schön und da geht es auch einmal über das Limit mit dem Bier und man vergisst halt einfach die Zeit. Ja gut, meine Entwicklung ist eher zurückgegangen im letzen Jahr... Das gebe ich zu, aber das liegt nur an mir selbst und eigentlich, wie oben gesagt, möchte ich die Fans in der Rückrunde wieder mit besserem Fußball verzaubern und auch zum Aufstieg mit beitragen!

> Herr Oehme, im Gegensatz zu den Oldies Meißner, Berger & Co. könnten Sie nichtsdestotrotz auch noch in 5 Jahren das Gesicht der Ersten repräsentieren. Wo sehen Sie sich und die Erste an Ihrem 28. Geburtstag?

Also ich kann gerade nicht sagen, wo ich mich in 5 Jahren sehen werde. Ich hoffe gesund und verletzungsfrei. Und ich hoffe der Stern und ich sind in 5 Jahren in der Bezirksliga und spielen oben mit! Am liebsten mit der gleichen Truppe wie jetzt, was aber wohl unwahrscheinlich ist - Spieler wie Henne und Berger sind dann vielleicht schon zu alt, oder Sie haben die Zeit nicht mehr für die Bezirksliga.


Steve stimmt die RSL-Uffta an

> Herr Oehme, es heißt, sie können auf einem Skateboard Ihrem Gegenspieler Knoten in die Beine spielen, machen dort eine ähnlich gute Figur wie auf´m Platz?

So richtig habe ich dort ja keinen Gegenspieler. Das sind ja alles Freunde, mit denen man Spaß am Fahren hat – eben ohne Gegner. Wie soll ich sagen, das Skateboardfahren ist immer noch eine große Leidenschaft von mir, aber seit dem ich wieder mehr Fußball spiele, ist diese Sache ein bisschen eingeschlafen und ich habe nur noch wenig Zeit dafür. Aber wenn ich hin und wieder doch noch fahren gehe, klappt es meistens schon noch ganz gut!

> Herr Oehme, zu Ihnen: seit 6 Wochen arbeiten Sie als Zivildienstleistender in einer Behindertenwerkstatt. Wollten Sie mit Ihrem Engagement in einer sozialen Einrichtung der Gesellschaft in unserem Land auch etwas zurückgeben?

Ich bin gern in Kontakt mit Menschen und der Zivildienst ist da eine gute Sache. Meine Zivi-Stelle ist in Holzhausen in einer Behindertenwerksatt und das macht mir sehr viel Spaß. Gerade bin ich übrigens in Bad Saarow auf einem Lehrgang. Das ist stressiger als der Alltag in der Einrichtung. Lustig ist übrigens, dass dort Fans vom FCS, RBL und LOK dabei sind und die sich permanent mit Hass Sprüchen auf die jeweiligen Clubs von den Andern zuprollen. Was da los ist! Ein Beispiel ist "LOKschleuse". Da kann man schon mal schmunzeln als Spieler vom RSL!

> Herr Oehme, wie stand es mit der Alternative Bundeswehr - oftmals eifert man als junger Mensch ja Vorbildern wie Opa nach?

Bundeswehr? Was ist das denn? Nein Spaß. Den Gedanken gab es nie bei mir! Meinen Opa habe ich nie gefragt, ob er früher im Krieg war oder davon etwas mitbekommen hat. Er sagt aber, dass ich Zivi machen soll und auf keinen Fall eine Waffe in die Hand nehmen und lieber etwas mit Menschen machen soll, die Hilfe brauchen!

> Herr Oehme, komplettieren Sie bitte folgenden Satz: Am Wochenende im Sportpark Dölitz aufzulaufen ist für mich...

...das, worauf ich mich jede Woche mega freue. Vor unseren super Fans und Freunden spielen zu dürfen!

> Herr Oehme, beim letzten Auswärtsspiel in Böhlitz-Ehrenberg haben die jungen RSL-Ultras Ihnen ein Happy Birthday – Transparent und ein nettes Ständchen gewidmet. Sehen Sie sich auch als eine Art Bindeglied zwischen Fans und Team?


Autogrammkarte

Ich denke nicht, dass ich eine Bindefigur bin. Es ist einfach der Wahnsinn, was die Fans auf die Beine stellen und das würden sie für jeden Spieler von der Ersten machen! Weil sie ja dort immer alle zahlreich erscheinen. Wir haben halt die geilsten Fans und so etwas vergisst man auch nicht so schnell, was da auf die Beine gestellt wird! DANKE, DANKE NOCHMAL AN ALLE FANS UND DIE LEUTE MIT DER SUPER AKTION ZU MEINEN GEBURTSTAG! FORZA RSL!

> Herr Oehme, letzte Frage: Wollen Sie sonst noch irgendetwas loswerden - die Oma oder den Zivi-Kollegen grüßen, oder haben Sie vielleicht noch einen Ausgehgeheimtipp fürs Wochenende parat?

Grüßen möchte ich meine Familie und ganz besonders meine Mum, die am Sonntag Geburtstag hatte!! Und natürlich alle Fans vom Roten Stern Leipzig!!!

> Herr Oehme, eines brennt mir doch noch auf der Zunge: man munkelt, Sie sind im Moment zu haben...?

Nein das bin ich nicht...Ich habe seit kurzem wieder eine Freundin und das ist auch gut so.

> Herr Oehme, vielen Dank für das Gespräch.

Gerne!


November in Böhlitz